Skip to main content

Medienanalyse für den UV-Druck

Neue energieeffizientere Trocknungssysteme, haben den UV-Druck auch bei Akzidenzdruckern salonfähig gemacht. Allerdings ist die Abstimmung zwischen Farben und Verbrauchsmaterialien kein leichtes Unterfangen. Böttcher Systems unterstützt Anwender durch eine umfassende Medienanalyse und schnürt so passende Pakete für einen reibungslosen Einsatz und das auch für den Mischbetrieb.

Die Vorteile des UV-Drucks liegen auch im Akzidenzdruck auf der Hand, denn es gelangen komplett durchgetrocknete Bogen in die Auslage, die sofort weiterverarbeitet werden können, was die Durchlaufzeiten enorm reduziert. Die Farben härten sofort aus und schlagen nicht in das Papier weg, wodurch die Bilder durch ihre Brillanz überzeugen. Die Bögen sind auch ohne Schutzlack absolut kratzfest und die Reklamationen tendieren dadurch gegen Null.

Das System macht den Unterschied

Da der Offsetdruck grundsätzlich ein Verfahren ist, bei dem viele Komponenten wie Farben, Drucktücher, Feuchtwasser, Waschmittel usw. optimal aufeinander eingestellt werden müssen, liegt genau darin die Herausforderung – und im UV-Druck wachsen sie mit den aggressiven Farben weiter an. So bald eine Komponente aus dem Ruder läuft, gerät das Gesamtsystem ins Wanken.

Analyse der Verbrauchsmaterialien

Böttcher hat dieses Problem erkannt und führt bei UV-Druckern eine umfassende Medienanalyse durch, bei der sämtliche Feucht- und Farbwalzen, Drucktücher, Farben, Feucht- und Waschmittel analysiert werden. Dazu wird die bestehenden Werkstoffpalette Resistenzprüfungen mit den am Markt befindlichen Druckfarben unterzogen. In der Grafik wird sichtbar, wie die chemische Resistenz über die Jahre hinweg gesteigert werden konnte.

Walzenwerkstoffe für alle Farbsysteme

Unsere Produktpallette an UV-Walzenbezügen bietet Lösungen für alle am Markt befindlichen Farbsysteme. Sowohl für klassische UV-Farben als auch für Farbsysteme, die bei niedrigen Energiewerten aushärten. Prinzipiell lassen sich hochreaktive UV-Farben mit den gleichen Walzenwerkstoffen verdrucken wie die klassischen UV-Farben.

Für den ausschließlichen UV-Betrieb können die bewährten EPDM-Materialien, die bei nahezu allen Maschinenherstellern auch in der Erstausrüstung zu finden sind, verwendet werden. Gerade in der Anfangsphase, wenn die Poren der Walzenbezüge offen sind, kann es zu einem leichten Schrumpfen oder Aufquellen kommen. Sehr oft wird versucht, dem durch eine chemische Konditionierung der Walzen mit Farbrohstoffen entgegenzusteuern. Allerdings kann man sich damit einige Probleme einhandeln, welche die Lebensdauer der Walzen herabsetzt. Da die Walzen sich gerade in den ersten drei Monaten an die jeweiligen Farbsysteme anpassen, ist es notwendig sie nachzustellen.

Härtere Walzen liefern den gewünschten Spielraum

Die einfachste Lösung bei unerwünscht starkem Schrumpf mit einem Farbsystem, ist ein härterer Walzenbezugswerkstoff. Aus diesem Grund sind sämtliche Farbwalzenwerkstoffe von Böttcher für den Offsetdruck in verschiedenen Härtegraden in einer Spanne von 25 bis 40 Shore A verfügbar. Wird von vornherein mit härteren Walzen gefahren, erhöht sich die Beständigkeit der Walzen sowie die Prozess- und Qualitätsstabilität. Außerdem sind die meisten Bogendruckmaschinen für UV-Farben standardmäßig mit Walzen in 40 Shore A ausgestattet und nicht mit 25 Shore A, wie sie beim Druck mit konventionellen Farben üblich sind.

Drucktücher und Lackplatten

Neben der guten chemischen Beständigkeit gegen UV-Farben und Waschmittel stehen selbstverständlich eine hohe Qualität der Farb- und Tonwertwiedergabe, ein gutes Dämpfungssystem sowie ein hervorragendes „Quick-Release-Verhalten“ bei der Auswahl des Drucktuchs im Vordergrund. Für den reinen UV-Druck und im LED-UV empfehlend wir reine EPDM-Tücher. Bei Lackplatten wird in Verbindung mit dem UV-Druck eine PU-Basis bevorzugt, um die Farbrückspaltung und das Abblättern bei sehr aggressiven UV-Lacken zu vermeiden.

Waschmittel

Ein aggressives oder falsches Waschmittel kann zur vorzeiti¬gen Beschädigung von Walzen und Drucktüchern führen. Nur Waschmittel, die auf die Walzen, Drucktücher und Farben abge¬stimmt sind, verursachen keine Quellungen und garantie¬ren so einen reibungslosen Ablauf. Böttcher hat UV-Waschmittel entwickelt, die eine hohe Waschkraft bei maximaler Schonung des Walzenbezuges vereinen. Durch die geringere Viskosität ergeben sich ne¬ben der verbesserten Farblösekraft auch Vorteile bei der Verwendung in automatischen Waschanlagen sowie beim Abrakeln.

Feuchtmittel

Die Zusammensetzung der Farben sowie die vielfältigen, teilweise nichtsaugenden Bedruckstoffe, erfordern ganz spezielle Eigenschaften des Feuchtmittelzusatzes. Unsere Feuchtmittel für den UV-Druck zeichnen sich durch sehr stabiles Farb-/Wasser-Gleichgewicht, schnelles Freilaufen und stabilen Fortdruck aus. Kalkbeläge, die sich bei UV- und Hybridfarben auf den Farbwalzen bilden können, werden weitgehend vermieden.

Weitere Informationen zum Thema UV-Druck finden sie hier oder sprechen Sie mit Ihrem Böttcher-Kundenbetreuer und lassen Sie sich individuell beraten.

Top News